B i e r - R e i s e d u r c h 5 K o n t i n e n t e
B i e r - R e i s e   d u r c h   5   K o n t i n e n t e

Oldenburg und Umgebung

26160 Bad Zwischenahn

> Fröhlich Meer Brauerei, Eyhauser Allee 7/9

Braubetrieb von 2011 - 2013 in einem historischen Fachwerkhaus am Stadtrand von Bad Zwischenahn. Anfang 2014 ist das Gebäude abgebrannt.

Oldenburg

Werbung von 1910 [38]

> Brauerei Ehlers, Ziegelhofstrasse 93-95

Gegr. 1867 als Brauerei Ehlers & Baars

1873-1922 Brauerei J.D. Ehlers

1922-1926 Brauhaus Oldenburg

1926-1976 Bavaria St. Pauli Brauerei, Abteilung Oldenburg (Herstellung von Astra Bier)

Die Brauereigebäude wurden abgerissen, die Villa von Joh. Diedr. Ehlers, 1878 erbaut, soll heute noch bestehen.

> Brauerei von Darteln, Donnerschweerer Chaussee

später Klosterbrauerei Oldenburg, dann von Haslinde-Hoyer übernommen und 1922 geschlossen.

Bereits im Oldenburger Adressbuch von 1844 wird ein Brauer v. Darteln in der Kurwickstraße erwähnt.

***

> Haslinde-Hoyer Brauerei, Donnerschwee

In der Wirtschaftskrise 1922 durch Fusion entstanden aus:

a) Brauerei Haslinde, Ohmstede (Vorläufer bereits 1825 gegr.)

b) Brauerei Hoyer, Donnerschwee (gegr. 1841)

Haslinde-Hoyer wurde 1971 von Haake Beck übernommen und später geschlossen,

Gebäude 1976 abgerissen (bekanntes Bier: Ohmsteder Gold)

Emailleschild und Flaschenetikett

***

Adressbuch der Stadt Oldenburg 1955 [38]

Aufruf in den 1950er Jahren, Oldenburger Bier zu trinken!

 

***

> Gasthausbrauerei Zum Hengelbräu, Ammerländer Heerstraße 243

Braubetrieb von 1987-1998

Ausschnitt Brauerei Flyer [21]

Erst mit der Gründungswelle der Gasthaus-brauereien in den 1980er Jahren kam wieder eine Brauerei in die Stadt.

Ralf van der Hengel, gelernter Braumeister, erwarb das ehemalige Feldschlößchen-Gebäude in Wechloy und eröffnete hier 1987 seinen Braubetrieb. Das Feldschlößchen war früher ein beliebtes Ausflugslokal gewesen. Nach einjähriger Restaurierung standen gemütliche Räumlichkeiten zur Verfügung, im Brauhaussaal war Platz für größere Gruppen bis zu 250 Personen auch ein überdachter Biergarten fehlte nicht. Zu den rustikalen Speisen gab es neben Pilsener und einem dunklen Braunbier zahlreiche saisonale Spezialbiere wie Oktoberfestbier, Nikolator oder Oldenburger Knieamputator. Eine eigene Brauereizeitung informierte über Neuigkeiten.

Nach einem Brand 1998 wurde der Betrieb eingestellt. Einige Jahre später kamen dann die Abrissbagger und die Brauerei und das historische Gebäude sind Geschichte.

Foto der Gasthausbrauerei 1996

Gasthausbrauerei in den Gebäuden des ehemaligen Feldschlößchens im Stadtteil Wechloy.

Der Brauereibesitzer Johann Dietrich Ehlers hatte dieses Gebäude 1899 im Stil der Jahrhundertwende als Ausflugslokal errichten lassen. Es lag damals noch vor den Toren der Stadt.

> Oldenburger Brauerei Ol's, Am Stau 25/27

Eröffnet: 2010

seit 2013 eigenes Gasthaus in einem historischen Fachwerkgebäude (ehemaliger Hafenkran)
Biere: OL's Pilsener, Grand OL's Lager, OL's Classic Pilsener und andere

 

Öffnungszeiten und Info's: www.ols-brauhaus.de

28816 Stuhr

> Gasthausbrauerei Stuhrer Mühle, Blockener Straße 10

Braubetrieb von 1998 - 2009

Werbung und Bierdeckel aus Stuhr

27793 Wildeshausen

Im 19. Jahrhundert brauten hier Ellerhorst, Johanning und Kloge.

Anfang des 20. Jahrhundert Luthardt sowie die Herren Nieberding und Sager, die die Bierbrauerei "Schloß Wittekind" gründeten [7].

Aus der Quelle [17] sind einige Details zu erfahren. Danach wurden die Gebäude dieser Braunbierbrauerei 1894/1895 am Brauereiweg errichtet. Die Gründung erfolgte durch den Wildeshauser Arztsohn Hermann Nieberding und dem Oldenburger Theodor Sager.

1895 begann die Bierproduktion. Zunächst braute man das damals übliche obergärige Braunbier. Etwas später produzierte man untergäriges Lagerbier, was in der lokalen Presse stolz angekündigt wurde. Im Winter 1895/1896 kam dann das saisonale Bockbier hinzu.

Die Brauerei wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Nach anfänglich guten Jahren liefen die Geschäfte aber zunehmend schlechter. Neue Besitzer übernahmen das Geschäft, der letzte Eigentümer, die Bremer Haake-Beck Brauerei, schloß 1920 den Betrieb [7].

Bierwerbung der Wittekindbrauerei 1895 und 1896 [31]

***

> Privatbrauerei Thomas Bannas, Lohmühle 10

Seit 2015 braut Thomas Bannas, der bei Beck & Co. in Bremen das Brauhandwerk erlernte, sein eigenes Bier in der Bauernschaft Lohmühle/Wildeshausen. Hier hatte sein Bruder ein altes Bauernhaus gekauft. Auf der ehemaligen Diele steht nun eine kleine Brauanlage.

Von der ländlichen Spezialitätenbrauerei gibt es: Naturtrübes Pils, Spezial oder Weizen, sowie in Abhängigkeit der Jahreszeit Maibock oder Glühbier.

Die Abfüllung in Flaschen erfolgt in einer befreundeten bayerischen Brauerei [16].

Wo es die Biere zu kaufen gibt und wo sie ausgeschenkt werden, erfährt man auf der homepage.

Informationen unter www.bannas-bier.de

Bannas Spezial und Bannas Weizen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© H. Frommeyer